Musik-Comedy/Theater

 

Sidonius der Blaue

 

Anfang 2011 bekam Sid plötzlich Besuch aus der Ferne. Sein Ururururururururururururururgroßvater Sidonius der Blaue aus der Vergangenheit klopfte bei ihm an der Tür:

 

Sidonius der Blaue ist ein Barde aus dem Hochmittelalter, der um ca. 1204 geboren wurde. Im Alter von 27 verschwand er spurlos und galt ab dem Zeitpunkt für verschollen, genauso wie seine Werke. Neueste Erkenntnisse ergaben, dass er einen folgenreichen Unfall hatte. Er tauchte im März 2011 in der Nähe der Phantomstadt Bielefeld auf, wo er zunächst als verwirrter Herumtreiber Leute in einem Park ansprach bis er seinen „Verwandten“ Blue Sid ausfindig machte und bei ihm einzog. Nach eigenen Angaben war er jahrelang als Musicus am Hofe des Herzog von Braunschweig. Der dortige Hofmagier David Kupferfeld benutzte Sidonius für ein Experiment, das ihn in seine missliche Lage versetzte.

Später stellte sich heraus, dass er Autor und Songschreiber vieler mittelalterlicher Lieder war, die später von dreisten Popikonen und -produzenten geklaut wurden. So ist das Original zum Hardrock-Klassiker "Highway to hell" z.B. der Choral "Wallfahrt nach Rom". Diesen sang der Herr Sidonius zusammen mit den Angikanischen Christen und Dominikanischen Christen (AC/DC) bereits bei den heiligen Messen der Kirchweihe zu Colonia und bei Konzil von Triest. Die "Sexbomb" von Tom Jones war eigentlich eine "Jungfrau", und „Nothing else matters" ist von dem Original "Im Nottingham Forrest" abgekupfert. Kommet und sehet ihn LIVE.

 

 

Theater

 


Blue Sid beim Augenblick-Theater:

 

Das Augenblick-Theater ist ein professionelles Theater mit eigener Produktions- und Spielstätte im Johannes-Haus-Herford. 
Bei unseren WalkActs, Auftragsproduktionen, Inszenierungen und theaterpädagogischen Projekten steht der authentische, direkte Kontakt mit den Menschen, denen wir begegnen dürfen, im Fokus unserer Arbeit. Kontakt jetzt und hier, in jedem Augenblick!
www.augenblick-theater.de 

 

 

Blue Sid als Musiker für Improvisationstheater:

 

Als Impromusiker hat Sid fast jeden Stil drauf. Ob Slapstick-Ragtime, Schnipps-Jazz, Renaissance-Oper, Techno, Latin-Grooves, oder Heavy Metal, aus seinem Piano holt er alles raus. Als Ohrwurm bei "Das klingt nach einem Lied" oder als atmosphärische Begleitmusik, egal ob lustig, traurig, verrückt oder traditionell, die kreativen Ideen scheinen Ihm nicht auszugehen. Und wenn das Piano mal doch mal nicht reicht, zaubert er aus einer Ecke noch eine Gitarre hervor. Dabei begleitet er sich und die Improspieler noch oft mit Beat-Box oder Backing-Vocals. Referenzen: DRAMA light (Ma), Stereotypen (Bi), Knall auf Fall (Bi)


News

 

Big Band Konzert

der VHS-Bigband "Jazzwerkstatt"

Samstag, 13.03.2021

19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

in der Neuen Schmiede

Handwerkerstr. 7

 in Bielefeld (Bethel)

 


Kurzgeschichte

von Blue Sid gibt es eine kleine phantastische Kurzgeschichte mit dem Titel 

"Drei weise Magierinnen aus dem Farukanland"
Hier lesen